Tablet-Tagebuch                                                          Seite 2

der Keas – von David Leydermann

 

Unser Freies Projekt begann am 1. April 2014. Ich hatte mich schon für ein Thema entschieden. Mein Thema ist der Saturn. Nicht der Laden 😉 . Ich habe mich so lange damit beschäftigt, dass ich vergessen habe, mein Modell zu bauen. Ich entschied mich dafür, eins aus Zeitungspapier, und Kleister zu machen. Nur leider musste der Kleister eineinhalb Tage trocknen ehe ich ihn bemalen konnte.

Und gestern am 16. 4. 2014 war die Elternpräsentation. Bei mir waren zwar insgesamt nur 6 Leute, aber ich habe dafür sehr gute Bewertungen bekommen. Die Bewertungen durften auf mein Tablet in eine Word-Datei eingeschrieben werden. Ich hab mir auch Jennifers, Noas, und Tjarks Präsentation angehört. Tjark erzählte über die Zeitung, Noa über Star Wars, und Jennifer über Gummibärchen.

 

 

Währenddessen läuft auch unser neues Samenpflanzen-Projekt. Wir waren im Schulgarten, und haben Radieschen, Möhren, usw. in unser Beet gesetzt. Und in der Klasse haben wir in Gefäße nasse Watte und dann die Samen drauf oder dazwischen gelegt. Ich hatte Bohnen. Sie haben sehr schnell gekeimt. Vor wenigen Tagen haben wir die Bohnen vorsichtig in Erde umgesetzt. Leider sind meine Bohnen getrocknet, obwohl ich sie vor dem Wochenende gut gegossen hab.  

Eine Woche vor dem 5.5. 2014 habe ich für den Wirbeltiertest sehr viel zu Hause und in der Schule geübt. Zum Beispiel ging es um den inneren und äußeren Bau des Fisches. Für den habe ich am Tablet im Moodle geübt und ich habe den Test mit 38 ½ von 42 Punkten bestanden. Ich war froh.

 

Heute habe ich eine Moodle Aufgabe bearbeitet. In der ging es darum, mit „Kurzbefehlen“ Dinge zu kopieren, auszuschneiden, oder einzufügen.

t-n-7

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anfang Mai 2014 haben wir unser Deutschland-Projekt begonnen. Wir bearbeiteten die Bundesländer. Es gab Bundesländer wie Thüringen, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Bayern, Hessen, und alle weiteren Bundesländer außer Sachsen, in Deutschland.

Ich hatte Thüringen, mit Finn und Jonas. Wir hatten Infos über Sehenswürdigkeiten, Schlösser, Wälder, Tiere und alles was dazugehört.

 

 

Am 16.6.2014 ging es endlich zur Klassenfahrt. Unser Ziel war das „Kiez Querxenland“ in Seifhennersdorf. Als wir ankamen, waren wir praktisch mitten im Wald. Vermutlich wurde das Kiez mitten in den Wald gebaut.

 t-n-8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich war Mit Jonas, Theo, Jonathan, Juri, und Clemens in einem Bungalow. Nach dem Mittagessen machten wir Geocaching. Ich war mit Kevin, Leon, Magdalena, Maja U. und B. in einem Team. Wir sollten „Checkpoints“ finden und dann weiter suchen. Dann trennten sich Kevin, Maja B. und Magdalena plötzlich von uns ab. Wir haben sehr viel nach ihnen gesucht. Wie es sich nach einer Stunde rausstellte, waren die drei wieder im Kiez zurück, und wir haben uns dann doch etwas geärgert. Die drei hatten sich dann einem anderen Team angeschlossen. Dann war ich völlig kaputt.

Am Tag darauf haben wir Teamspiele im Wald gemacht. Wir mussten zum Beispiel eine Brücke mit 3 Planken bauen, Eine Truhe aus einem Gras-Kreis holen, ohne das Gras zu berühren, oder durch ein Seil-Spinnennetz durchkriechen, ohne das Seil zu berühren.

Am Nachmittag waren wir im naheliegenden Schwimmbad. Das Wasser war eiskalt!

 t-n-9

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Daneben gab es noch einen See. Der war sehr warm. Doch wir durften darin nicht baden. Ich bin einige male dort Rutsche gerutscht, aber dann war mir einfach zu kalt.

Am Mittwoch fuhren wir nach Einsiedel, zur Kulturinsel Einsiedel. Nein. Es ist keine Insel. Es heißt bloß so. Es ist in Wahrheit ein riesiger Spielplatz mit jede Menge Spielgeräten. Mir persönlich hat es dort nicht so gefallen. Wir waren von ca. 11 bis 16 Uhr dort. Als wir zurück waren, waren alle erschöpft. Für den Rest des Tages haben wir zum Glück nichts mehr gemacht, doch wir haben uns mit Wasserpistolen bespritzt und so weiter.

Am Donnerstag haben wir wieder Teamspiele unternommen. Etwas später wollten wir eigentlich die Stadtrallye machen, haben uns dann doch in verschiedene Gruppen aufgeteilt. Man konnte entweder basteln, nochmal ins Schwimmbad oder doch die Stadtrallye machen. Ich entschied mich nochmal für das Schwimmbad. Diesmal durften wir auch in den See. Der Bademeister sagte, es gäbe keine Blutegel, denn wir dachten am Dienstag, da gäbe es die. Viele sind gleich in den See, denn er war warm. Draußen auf dem Wasser gab es ein Wassertrampolin. Nach dem Schwimmbad sollten wir alle Sachen packen, die wir nicht mehr brauchten und das Zimmer so langsam aufräumen, denn am Freitag ging es ja wieder zurück. Am Freitag ging es mit dem Bus nach Leipzig zurück. Wir haben den Bungalow komplett gekehrt und alle restlichen Sachen in den Koffer gepackt. Das war unsere Klassenfahrt.

 

 

Am 24.6.2014 waren wir dann im Auwald. Wir haben den Aufbau der Wiesen kennen gelernt, wo zum Beispiel Gras, Blüten, Laub und so weiter sind. Dann haben wir Lupengläser ausgeteilt bekommen. Wir sollten damit ein kleines Tier einfangen. Wir haben Tausendfüßler, Kellerasseln, oder Marienkäfer gefunden und gefangen. Wir sollten eine Blüte finden und sie in der Schule auseinandernehmen. Bestandteile waren zum Beispiel:

-Kelchblätter

-Staubblätter

-Fruchtknoten

usw…

 t-n-11

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In der Woche, in der wir das gemacht haben, lief auch unser einwöchiges Samenpflanzen-Projekt. Heute am 2.7.2014 schreiben wir den Test dazu.

 

 

Wir haben auch schon das Griechenland-Projekt begonnen. Ich hab mit Tjark und Jonas das Unterthema „Die olympischen Spiele“.

 

wird vielleicht doch fortgesetzt …