Projekt im Rahmen des Deutschunterrichts der Löwen  (2000-2006)

 

 

DAGEGEN HAST DU KEINEN ENGEL

        2005

Eine szenische Collage nach Motiven von Henning Mankell:

„Ich sterbe, aber die Erinnerung lebt“

 

Im Rahmen von AIDS ON STAGE – Jugendliche inszenieren

Henning Mankell.

Schulwettbewerb von Plan International mit Unterstützung

des Bundesministeriums für Gesundheit.

 

Die Uraufführung war am 13. Oktober 2005.

Zeichnung: Charlotte Lehnert
        Zeichnung: Charlotte Lehnert

Die Idee zu dem Theaterstück hatten die Löwen, eine 10. Klasse der NaSch, als in der Zeitung veröffentlicht wurde, dass es einen Schulwettbewerb “AIDS on Stage” gebe.

Sylvia, als Fan von Henning Mankell, brachte den LVZ-Artikel und das Buch “Ich sterbe, aber die Erinnerung lebt” mit.

 

In einer der letzten Wochen vor den Sommerferien lasen wir in Gruppen im ersten Teil des Buches und entwickelten erste Ideen zum Stück. Danach fand sich eine Gruppe von Drehbuchschreibern – Kristin, Miriam, Valentin und Kilian. Anfangs machten auch noch Tobias und David mit.
In den Sommerferien ruhte das Projekt.
Als die Schule wieder losging, rafften sich die Autoren auf und zimmerten die Rohfassung zusammen. Gute Ideen von Axel flossen mit ein. Gut drei Wochen vor der Aufführung stellten die Drehbuchautoren ihre Fassung der Klasse vor. Wir besprachen alles und los ging es mit dem Verteilen der Rollen, der technischen Aufgaben und der Öffentlichkeitsarbeit. Es gelang uns, alle aus der

Klasse zu integrieren. Dann ging es ans Proben, am Tag vor der Aufführung kostete das viele Nerven von allen Beteiligten…

 

Doch der Stress hatte sich gelohnt: Die Aufführung wurde ein großer Erfolg!

 

Die Spendensammlung für Plan International am Ende der Veranstaltung erbrachte übrigens 85,35 €.

 

Mal sehen, ob es uns gelingt, noch eine Aufführung hinzukriegen.

Am Tag danach, als wir auf unsere Leistung mit Schnapspralinen angestoßen haben, waren jedenfalls alle dafür.

 

Vielen Dank nochmal an Axel – für seine genialen Ideen!

Sylvia F.

standpunkt-gr

       LVZ 12.10.05

Bild:  Zane Saunders

Text:

7. Szene –

Ein Gemälde

 

Das Gemälde von

Zane Saunders

wird eingeblendet, eine Schülerin tritt vor: 

 

Das Gemälde beschreibt den endlosen Zyklus des Lebens und die Rolle, die alle Menschen spielen müssen, um eine Zukunft zu erreichen, die frei ist von AIDS. Libellen, Frösche, Vögel, Schmetterlinge und die beiden Menschen greifen nach dem Baum des Lebens und der Hoffnung und nach dem Samen auf dem Schild. Die Wurzeln des Baumes tauchen in das Wasser ein, die wesentliche Grundlage unseres Lebens.

 

Teilansicht, zweite Schülerin:

Die zwei sich umarmenden Figuren, geschützt durch den Gebrauch eines Kondoms, stellen das Zentrum dar, um das Vögel und andere Lebewesen im endlosen Zyklus von Leben und Tod kreisen.

 

Teilansicht, dritte Schülerin:

Der Schild, der Schutz bedeutet, ist verziert mit den Samen vom Baum des Lebens und der Hoffnung.

 

Teilansicht, vierte Schülerin:

Die beiden Vögel teilen sich die Sonnenblume. Sie symbolisieren die Schönheit der Natur, während die zweiköpfige Schlange das Leben und den Tod darstellt.

 

Teilansicht, fünfter Schüler:

Diese Figur ist der Seifenbaum, ein Symbol für die Klarheit und Reinheit von Luft und Wasser.

 

Das ganze Bild wird noch einmal eingeblendet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

dias probe engel2

Töne:

  Intro

   Beatles: All you need is loveLöwen-Mix

 

 

  TV der Frau

   Begrüßen Sie mit mir: Julia Verne !!

 

 

 

  TV der Frau

   Julia Verne: You’ll never walk alone

   Maria & Miriam: voc, Christine: p, Marie: dr

 

 

  Matthias

   … und deshalb: Machs MIT !!

 

 

 

maria_singt miriam_singtmatthias

Links:alle

Ok_bank_7Dank an:

Christine Artmann, Regina Walter, Axel Kästner,

Heike Friedrich, Matthias Metsch, patchwork.

den NaSch-Hort & alle betroffenen Vereinssportler

 

und ganz besonders: Sylvia Fuchs !

 

spieler

(fast) alle Löwen

© 2005 andreas.          Kontakt: sylvia.andreas@web.de