NaSch-Lexikon

(aus Elternsicht)  Stand: August 2015

  • Beirat – Die NaSch wurde mit Unterstützung eines Beirats gegründet, dem u.a. Otto Herz und Wolfgang Tiefensee angehörten. Seit 2012 gibt es Bemühungen zur Wiederbelebung eines Beirats, vor allem, um Unterstützung für den Konzepterhalt und die Weiterentwicklung zu bekommen.Es gibt einen Arbeitsauftrag, der zwischen Schulleitung, Eltern und Verein abgestimmt ist und Zusagen zur Mitarbeit in einem Berater-Team von:
    – Jens Berger (Schulleiter →Chemnitzer Schulmodell),
    – Prof. Nils Berkemeyer (Professor für Schulpädagogik und. Schulentwicklung, Univ. Jena; hier der Link auf einen Vortrag in Leipzig)
    – Prof. Dr. Barbara Drinck (Lehrstuhl für Schulpädagogik unter besonderer Berücksichtigung von Schulentwicklungsforschung, Universität Leipzig).
    – Dr. Jana Voigt (Abteilungsleiterin „Bildung“, →Stadt Leipzig)
  • CSM – Chemnitzer Schulmodell; neben der NaSch der letzte verbliebene Schulversuch
    in Sachsen: schulmodell.eu.
  • Elternrat (ER) – Das sind die →Elternsprecher der Klassen. Er kümmert sich um alles, was nicht Einzelprobleme sind, wählt einen →Elternratsvorstand, der seine Arbeit leitet, und Vertreter in die →Schulkonferenz. Man trifft sich monatlich zur →Elternratssitzung. Das Schulgesetz § 47 (2) sagt: “Dem Elternrat obliegt die Vertretung der Interessen der Eltern gegenüber der Schule, dem Schulträger und den Schulaufsichtsbehörden. Er hat gegenüber der Schulleitung ein Auskunfts- und Beschwerderecht. Vor Beschlüssen der Lehrerkonferenzen, die von grundsätzlicher Bedeutung für die Erziehungs- und Unterrichtsarbeit der Schule sind, ist ihm Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben.”
  • Elternsprecher – gewählte Vertreter der Eltern einer Klasse, sind auch tätig im →Elternrat.
    Was bedeutet es Elternsprecher einer Klasse zu sein?
    – Weitergabe von Information für Lehrer-Eltern-Schule
    – Unterstützung der Lehrer bei Veranstaltungen
    – Organisation der Elternstammtische
    – Gespräche mit Schulleitung und Lehrern führen
    – am →Elternrat der Schule mitwirken
    Schulgesetz und  Elternmitwirkungsverordnung (EMVO) lesen (hier eine Zusammenfassung).
  • Elternratssitzung – hier treffen sich die →Elternsprecher, um Probleme der Schule zu lösen.
    Gäste sind Vertreter der Schulleitung, der Schüler und des Horts. Früher war die Bestimmung des Protokollanten manchmal die spannendste Frage…
  • Elternratsvorstand – Per Kropp (Vorsitz), Annett Willnow, Bettina Heckmann-R., Hella Kennert, Jakob Simon, Rainer Müller und Susanne Moschütz bilden den Vorstand des Elternrates 2014/15. Per ist Vorsitzender. Bettina vertritt uns im Stadt- und Landeselternrat. Außerdem wird der Vorstand unterstützt von einem geschäftsführenden Ausschuss (Rainer Müller, Kathi Fröhlich und Andrea Reich), der den ganzen Schriftkram beherrscht und die Elternratsversammlungen vorbereitet.
  • ESL – Erweiterte Schulleitung, leitet die Schule: Alice Awischus (Schulleiterin), Evelin Rodigast (stv. Schulleiterin) sowie die von der Schulleitung eingesetzten TeamleiterInnen Kerstin Männel, Annerose Uhlig und Christian Gorisch. Leider wissen wir nicht wie, denn die Funktionspläne sind vertraulich.
  • GLK – Gesamtlehrerkonferenz, fasst wichtige Beschlüsse für die Schule, die ggf. aber in der →Schulkonferenz bestätigt werden müssen. Vor Beschlüssen der Lehrerkonferenzen, die von grundsätzlicher Bedeutung für die Erziehungs- und Unterrichtsarbeit der Schule sind, ist dem →Elternrat Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben.
  • Konzept, das; Konzeptentwicklung, die – Die Genehmigung der Nachbarschaftsschule als →Schulversuch basierte auf Konzepten, nämlich dem ersten von 1992 sowie dem aktuellen von 2006, das durch ein Schulprogramm 2009 konkretisiert wurde (siehe Dokumente). Die Überprüfung der Realität am Konzept war der auslösende Funke für die Bemühungen des Elternrates in den letzten Jahren.
  • SBAL – Sächsische Bildungsagentur, Regionalstelle Leipzig. Die Behörde unter dem Kultusministerium, die den Schulen Personal zuweist oder abzieht und letztlich entscheidet, wie viele Schüler aufgenommen werden müssen (wofür aber auch die Schulnetzplanung der →Stadt verantwortlich ist). Chef ist Herr Ralf Berger. Die mangelnden Möglichkeiten auf Personalentscheidungen Einfluss zu nehmen, ist eines der größten Probleme der Nasch als Schule in staatlicher Trägerschaft.
  • Schulkonferenz (SK)  – Hier treffen sich je 4 Vertreter der Schüler, Lehrer und Eltern unter dem Vorsitz der Schulleitung (ESL), um Probleme anzugehen, die die ganze Schule betreffen. Übrigens ist der Vorsitzende des Elternrates Mitglied und stellvertretender Vorsitzender der Schulkonferenz. Grundsätzlich ist das im Schulgesetz Sachsen geregelt. Haushaltsfragen, aber auch Änderungen des Schulkonzepts müssen hier Mehrheiten finden – oder eben nicht. Auch zur Besetzung der Schulleiterstelle darf sich die SK äußern – aber nicht mit entscheiden…
  • Schulversuch  Das ist unsere NaSch für das Land Sachsen seit 1992 in Primarbereich (Grundschule) und seit 1994 im Sekundarbereich (Oberschule) sowie seit 2006 als Gemeinschaftsschule. Siehe →Konzept.
  • Stadt, die – Unsere Stadt Leipzig ist der „Träger“ der Schule und muss die NaSch materiell
    (z.B. das Schulhaus) unterhalten und mit Hausmeister und Sekretärin versehen. Herr Wolfgang Tiefensee, lange Zeit OBM der Stadt, gehörte zu den Gründungsvätern der NaSch, unser aktueller Oberbürgermeister ist auch ein großer Fan unserer Schule. Und die Gemeinschaftsschule ist wichtiges Anliegen der Partei, zu der sie beide gehören.
  • Verein – offiziell: Initiative Nachbarschaftsschule Leipzig e.V. ist Gründer der Schule. Heute ist er Träger des Hortes und des Kindergartens. Eltern und Lehrer können und sollten ihn als Mitglieder unterstützten.

PS: Richtet bitte Wünsche auf Änderungen/Ergänzungen an er_web@nasch.de

pk